Gestaltung von Gedenkfeiern

Die Kultur des Gedenkens hat neuen Aufschwung erhalten, als Dr. Johannes Rauscher 2002 (???) die Berufschule Attnang involvierte. Einerseits hat die Anzahl der Teilnehmer signifikant zugenommen; anderseits wurde eine sehr wichtige Zielgruppe — die Jugend — erreicht.

In diesem Sinne lädt das Mauthausen Komitee Vöcklabruck jedes Jahr Schulen ein, an den örtlichen Gedenkfeiern teilzunehmen und sie mitzugestalten.

Berufsschule Attnang

Einer Initiative im Rahmen des Unterrichts an der Berufschule Attnang 2003 war die Gedenkstätte am Bahnsteig 1 des Attnanger Bahnhofs zu verdanken, die am 30. Apr. 2003 eröffnet wurde (Bild) und an der seither jährlich bei Gedenkfeiern Kranzniederlegungen stattfinden. Im Zuge des Neubaus des Bahnhofs wurde die Gedenkskulptur umgesiedelt und 2015 neu enthüllt.

Die Zeitzeugen Ladislav Zuk, Irma Trksak und Claire Parker neben dem von der Berufschule Attnang erstellten Denkmal (bei der Gedenkfeier 2006)

2011 ging der le Caër Preis an die Berufsschule Attnang "für die Arbeit gegen das Vergessen und gegen das Auftreten rassistischer, extremistischer und fremdenfeindlicher Tendenzen im Bezirk Vöcklabruck".